Einigen Menschen liegt das Erlernen von Sprachen mehr, anderen weniger. In Deutschland ist es so, dass neben der 1. Fremdsprache Englisch ab der 6. Klasse auch noch eine 2. Fremdsprache erlernt werden kann oder muss. Gerade Englisch ist aber eine Sprache, die sehr wichtig ist und sinnvoll obendrein. Grund dafür ist, dass Englisch heute in der Geschäfts- und Berufswelt sehr gefragt ist. Gute Schulnoten in diesem Fall zu haben, kann sinnvoll sein. Denn an Englisch führt heute kein Weg mehr vorbei. Viele führen sogar einen Sprachaufenthalt England durch. Dies ist natürlich die Mutter aller Sprachaufenthalte, weil dort in den Sprachschulen das Britische Englisch gelehrt bzw. vertieft wird, wie man es auch in der Schule lernt. aber der 3. Klasse.

Foto: Thommy Weiss  / pixelio.de
Foto: Thommy Weiss / pixelio.de


Englisch ist Weltsprache Nr. 1

Dabei ist die Zahl der Länder sehr groß, in denen man sonst noch eine Sprachreise hin machen kann. Rund 1,8 Milliarden Menschen sprechen heute Englisch als Zweit- bzw. Muttersprache. In einigen Jahren werden es wohl weit über 2,5 Milliarden Menschen sein, die Englisch sprechen können – mehr oder weniger gut. Da so viele Menschen Englisch sprechen in allen Teilen der Welt, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass man auch in der Ferne in einer abgelegenen Gegend durchaus auf einen Menschen trifft, der Englisch und einem dann weiterhelfen kann. Es gibt also unzählige Situationen, in denen es sinnvoll ist, dass man Englisch verstehen bzw. sprechen kann. Wer die Sprache sehr gut beherrscht, dem stehen auch viele Türen für eine internationale Karriere offen.

Verständigung auf Reisen und im Business

Gerade mit Deutsch kommt man in den meisten Ländern nicht weit, auch wenn sogar in Afrika vereinzelt Deutsch gesprochen wird, ebenso wie in den USA. Englisch dagegen wird auch auf den Philippinen und in Japan verstanden und gesprochen. Und die attraktivsten Reiseziele, die man heute ansteuert, wie die Seychellen, liegen sogar im englischsprachigen Raum. Doch vor allem ein Trip in die USA, nach Australien, Kanada und nach Neuseeland bringt sehr viel Entspannung mit sich, wenn es um mögliche Sprachbarrieren geht. Allerdings gibt es in Kanada zum Beispiel auch noch die Provinz Quebec, in der man Französisch spricht – mitten auf dem nordamerikanischen Kontinent!