Motorradfahren kann in Schweden sehr schön sein – aber auch einsam. Bevor in Deutschland zu einer Tour durch Schweden mit dem Motorrad aufbricht, sollte allerdings eine passende Motorradversicherung abgeschlossen werden – also eine, die auch für dieses europäische Land gilt. Dieses Land ist ein wahrhaftiges Paradies für Enduros. Denn Schweden verfügt über eine große Anzahl von Schotterpisten, vor allem in Lappland. Hierbei kommt natürlich zum Tragen, dass Schweden ein sehr dünn besiedeltes Land ist und über viele Wälder, herrliche Seen und viel Wildnis verfügt. Mit dem Motorrad durch die Natur fahren ist dabei eine Selbstverständlichkeit für die Biker. Klare Luft und reines Wasser – das ist das, was die Biker in Schweden vorfinden, wenn sich auf große Fahrt begeben. Stau ist eine Sache, die den Motorradfans in Schweden auch nicht begegnen wird.

Foto: Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de
Foto: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de


Durch den Morgennebel

Wer während einer Motorradtour recht viel sehen möchte, der sollte schon früh am Morgen starten. Und wer durch den Morgennebel fährt, der kann dort eine Menge erleben in Schweden. Die Straßen sind sehr gut ausgebaut in diesem europäischen Land hoch im Norden. Doch eines sollte man wissen: Vorsicht ist geboten vor Rentieren. Denn diese tragen sozusagen Tarnfarbe und kommen einfach so schnell mal aus dem Wald herausgestürmt und absolvieren ihre Spaziergänge auf der Suche nach etwas „Neuem“ mit Vorliebe auf der Straße. Die Straßen in Schweden sind dabei sehr gut ausgebaut. Reichlich Proviant sollte man aber einpacken. Denn es mangelt schon etwas an Einkaufsmöglichkeiten. Vor allem dort, wo es die vielen Samendörfer gibt, leben doch sehr viele Menschen von der Selbstversorgung.

Kaum Infrastruktur auf dem Land

In einigen Landstrichen Schwedens ist die Rentierdichte höher als die Einwohnerdichte! Und auf dem Land gibt es in Schweden kaum Infrastruktur. Das heißt Supermärkte sind rar und meist nur in der Nähe bzw. direkt in den großen Städten zu finden. Das bedeutet für den Motorradfahrer, der in Schweden unterwegs ist, dass er sich reichlich Verpflegung einpacken muss. Am besten auch noch ein Zelt. Camping ist zwar erlaubt. Doch Hotels sind auch auf dem Land recht rar. Doch dem harten Biker macht natürlich auch eine Nacht in der kühlen Luft Schwedens nichts aus.