Die Inseln der Kanaren – ein Traum für viele, doch so mancher scheint sich diese Reise nicht so ganz zu gönnen. Aber dennoch können die Kanaren kaum über zu wenige Touristen klagen, denn es kommen viele Menschen auf diese schönen Inseln um ihre Ferien in vollen Zügen geniessen zu können und das kann man hier einfach absolut gut und gern. Es gibt vieles zu sehen und noch mehr zu erleben, denn langweilig sind die Kanaren einfach nicht. So ist jede Insel auf ihre Weise ein wenig anders und es gibt schöne Strände und natürlich auch tolle Natur in Hülle und Fülle. Besonders schön sind natürlich auch vor allem die grösseren Inseln der Kanaren, denn diese haben einfach tolle Strände und eine Natur, dass einem fast der Atem stockt. Egal ob es sich dabei um Teneriffa, Fuerteventura oder Gran Canaria handelt.

 

Foto: Julien Christ  / pixelio.de

Foto: Julien Christ / pixelio.de

 

Fuerteventura – Sand, Sand, Sand

Fuerteventura ist eine wunderschöne Insel der Kanaren und es gibt wirklich einige Dinge, die man hier gerne machen kann. Besonders ist, dass diese Insel zwar die zweitgrösste Insel der Kanaren ist, mit einer Fläche von über 1.650 km², aber dennoch weitaus weniger Einwohner hat als die etwas grössere Insel Teneriffa, welche um die 900.000 Einwohner vorweisen kann. Fuerteventura ist sehr viel dünner mit nicht einmal 110.000 Menschen besiedelt. Die Hauptstadt, wenn man es so nennen möchte, ist das schöne Puerto del Rosario. Eine Stadt, in der man sicher gern auch die ein oder anderen Stunden verbringen wird, weil es sich schlicht und einfach lohnt, hier mal ein wenig zu entspannen und die Zeit zu geniessen. Vielleicht setzt man sich dann bei strahlender Sonne und wunderbarem Wetter einfach mal raus in die Sonne und geniesst ein Eis.