Die Höhe der Prämie für die Autoversicherungen hängt von mehreren Faktoren ab. Neben der Regional- und Typklasse und der Schadenfreiheitsrabatt fließen noch eine Vielzahl weiterer Merkmale in die Beitragsberechnung der Autoversicherung ein. Bei der Regionalklasse spielt zum Beispiel der Wohnort eine Rolle. Doch auch der Beruf und das Alter des Versicherten können entscheidend sein, wo hoch die Prämie ausfällt. Denn Angehörige im Öffentlichen Dienst erhalten zum Beispiel einen Nachlasse bei der Autoversicherung von 10 Prozent. Das ist obligatorisch und daran rüttelt auch keiner. Das Ganze ist natürlich verwirrend, auch weil keine andere Versicherungsform in Deutschland so viele Rabatte kennt. Die Versicherungen erklären dieses Wirrwarr damit, dass sie die Beiträge möglichst gerecht erheben wollen. So sollen Wenigfahrer zum Beispiel gegenüber Fahranfängern einen günstigeren Beitrag haben, auch wenn das Unfallrisiko von beiden Gruppen eigentlich nach Expertenmeinung gleich einzuschätzen ist.

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de


Äußerst intransparenter Markt

Allein schon das führt dazu, dass der Versicherungsmarkt gerade bei der Autoversicherung recht intransparent erscheint. Doch es ist noch sehr viel komplexer. Denn viele Verbraucher können Rabatte bekommen, die anderen gar nicht zusteht. Wer zum Beispiel eine Garage hat, der kann sein Auto dort hinein stellen und minimiert dadurch das Risiko von Schäden. Die Versicherung gibt dafür einen entsprechenden Rabatt. Viele Verbraucher sind hier aber benachteiligt. Zum Beispiel diejenigen, die kein Platz hatten eine Garage aufs Grundstück zu bauen oder keine Garage in der Nachbarschaft mieten konnten. Und so gibt es noch sehr viel mehr Beispiele. Das alles ist Rechnerei und sehr komplex.

Subjektive und objektive Merkmale

Nicht weniger komplex wird es, wenn man sich einmal die sogenannten objektiven und subjektiven Gefahrenmerkmale, die die Versicherer hier zum Ansatz bringen für die Prämienberechnung, genauer ansieht. Wichtig hier ist zu wissen: Die subjektiven Merkmale sind eng mit der zu versichernden Person verbunden. Die objektiven Merkmale betreffen indes das Fahrzeug, wie die Motorleistung, das Datum der Erstzulassung und der Verwendungszweck. Hier wird die private Nutzung und die gewerbliche Nutzung unterschieden und auch die Vermietung.Bestimmten Merkmalen kann man geschickt entgegenwirken, wie der Typklasse. Hier also einfach ein Auto mit niedriger Typklasse kaufen. Um an der Regionalklasse zu schrauben müsste man aber umziehen.