An der Höhe der Prämie für die Autoversicherung kann man nur sehr wenig machen. Vor allem wird diese durch die Typklasse des Autos bestimmt und durch die Regionalklasse. Und der könnte man nur durch einen Umzug in eine Region entgegenwirken, in der eine niedrigere Regionalklasse angesetzt ist. Da dieser Betrag aber nicht viel ausmacht, aber ein Umzug das ganze Leben verändern kann, wäre das alles unnütz. Tatsache ist, dass die Höhe der Prämie für die Autoversicherungen von gleich mehreren Faktoren abhängt. So spielen auch der Beruf und das Alter des Versicherten eine Rolle, aber auch wie hoch die Leistung des Autos ist, das versichert werden soll. In Deutschland versichert man im Übrigen das Auto, nicht den Fahrer. Wenn ein Fahrzeug nun verliehen wird, muss darüber eine möglichst schriftliche Vereinbarung getroffen werden. Denn es kann sein, dass im Fall eines Schadens die Rechnung nicht beglichen wird durch die Versicherung, da das Fahrzeug nicht vom Autobesitzer geführt wurde oder von einer berechtigten Person.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Wie sparen?

Bei der Autoversicherung gibt es auch noch unzählige Rabatte, die vereinbart werden können. Allerdings handelt es sich um eine verpflichtende Vereinbarung, wie das Wenigfahren oder auch dass man das Auto in die Garage stellt und dafür einen nicht gerade geringen Rabatt bekommt. Denn in diesen Fällen ist das Fahrzeug weniger Gefahren ausgesetzt. Dennoch empfinden viele Autobesitzer die Berechnung der Versicherungsprämie als sehr ungerecht. So zahlen Fahranfänger sehr viel mehr Geld als Wenigfahrer für die Versicherung, obwohl die Fahranfänger Jahr für Jahre mehr Kilometererfahrung sammeln, als die Wenigfahrer.